logo
Startseite
Aktuelles
Gläserner Ratsvertr.
Kommunalpolitik
Pressememitteilungen
Links
Über mich
Atomausstieg
Impressum

Gläserner Ratsvertreter

Als Mitglied des Rates der Stadt Dortmund habe ich die Interessen der Bürgerinnen und Bürger zu vertreten und dem Wohl der Stadt zu dienen. Damit Sie sich ein Bild davon machen können, was Sie von mir zu erwarten haben, lege ich auf meiner Homepage alles offen, was meine politische Arbeit prägen und beeinflussen könnte.

Dazu gehören:
- Berufliche und nebenberufliche Verpflichtungen,
- Mitgliedschaften,
- Mandate und Funktionen und
- Einnahmen aus politischer Arbeit.

Damit stelle ich eine über die gesetzlichen Verpflichtungen hinausgehende Transparenz meiner politischen Arbeit her.

Seit dem 21. Oktober 2009 bin ich für Nette Mitglied des Rates der Stadt Dortmund. Unterbrochen wurde diese Mitgliedschaft 2012 durch die Wiederholungswahl.

Der Wahlkreis Nette umfasst:

  • Nette
  • Obernette
  • Niedernette
  • und Teile des Ortes Mengede (Erdbeerfeld)

Die eigentliche Arbeit der Ratsmitglieder findet in den Ausschüssen statt. Ich selbst bin Mitglied in dreiAusschüssen
- Ausschuss für Finanzen, Beteiligungen und Liegenschaften,
- Ausschuss für Bürgerdienste, öffentliche Ordnung, Anregungen und Beschwerden und
- Ausschuss für Personal und Organisation.

Zudem hat mich der Rat in den Aufsichtsrat des Technologiezentrums Dortmund und in die Verbandsversammlung des Ruhr-Abwasser-Verbandes entsandt. Seit April 2012 bin ich auch Mitglied des Trägerausschusses der ARGE Jobcenter.

Seit 2011 bin ich stellvertretender Vorsitzender des SPD Ortsvereins Nette und seit 2007 leite ich die Arbeiterwohlfahrt Nette. Im Mai 2015 übernahm ich die Leitung des Kultur- und Bildungsparks e. V.

Daneben bin ich Mitglied des Kinder- und Jugendverbandes SJD Die Falken und des Bergmann-Unterstützungs-Vereins (BUV Mengede) sowie in der Kleinzeche Max-Rehfeld e.V..

Beruflich bin ich als Verwaltungsbeamter an der TU Dortmund tätig. Nebenberuflich habe ich Lehraufträge an der WWU Weiterbildung gGmbH und der TU Dortmund (Fakultät Humanwissenschaften und Theologie).

Für meine Mandatstätigkeit erhalte ich eine Aufwandsentschädigung von 433,40 Euro im Monat. Davon sind 123,40 Euro zu versteuern. Für die Teilnahme an Sitzungen erhalte ich zudem 17,80 Euro Sitzungsgeld, die voll zu versteuern sind. 
Von der Aufwandsentschädigung zahle ich freiwillig 71 Euro im Monat an den SPD Unterbezirk Dortmund.

Im Jahr 2013 erhielt ich insgesamt Einnahmen in Höhe von 12.003 Euro aus meiner Mandatstätigkeit. Darin sind alle Zahlungen (inkl. Sitzungsgelder, Fahrtkosten, Aufsichtsratsvergütung) enthalten. Von den Einnahmen musste ich ca. 3.170 Euro Steuern und Solidaritätszuschlag zahlen. 929 Euro zahle ich an Mitgliedsbeiträgen an Vereine, Verbänden und an die SPD und rund 3.200 Euro an Spenden.